Wirtshaus        Fischerstubn

boarisch, gmiatlich, guad

Herzlich Willkommen in der Fischerstubn in Schongau!

 


Liebe Gäste,

wer hätte das geglaubt? Wir haben seit Monaten wirksamen Impfstoff zur Verfügung, sind aber keinen Schritt weiter, höchstens einen halben. Unglaublich bitter, da es gilt, einen Marathon zu bewältigen. Während sich unsere gewählten Volksvertreter überwiegend auf prüfen, abwarten, abwägen, schönreden, gegenseitiges Schulterklopfen und nicht enden wollendes Mahnen und Warnen beschränken, hat man in anderen Ländern sauber entschieden und vor Allem: geimpft! Bei uns: Impfgipfel ohne Impfstoff, kein positives Signal, Panikstimmung hochhalten, Warten auf die Lauterbach-Mutation mitsamt 3., 4., und bestimmt noch 5. Welle, die uns dann im August erreichen wird, wenn´s so weitergeht. Wir feiern es wie kleine Kinder, wenn Friseure und kleinere Läden des Einzelhandels wieder (mit unglaublichen Auflagen) öffnen dürfen. Mir stellt sich ernsthaft die Frage, warum mussten diese überhaupt schließen!? Gleiches gilt für Gastronomie und Hotellerie. Wir haben nun seit fast 5 Monaten geschlossen, bis auf die Kollegen, die Essen zum Abholen anbieten. Im November des vergangenen Jahres hätte wohl keiner geglaubt, dass wir nach 5 Monaten "Lockdown" (a greislig´s Wort), genau so weit sein werden, wie am Anfang. Viel zu wenig Impfstoff trotz Megaplanung, leerstehende Impfzentren,  chaotische, völlig überzogene Maßnahmenkette und kein Ende in Sicht. Nicht einmal die Impfangebote nach Impfplan funktionieren so, wie es sein sollte. Und unsere Politiker? Sie sind stolz, dass "immerhin schon" 3,5% der Bevölkerung geimpft wurden, obwohl ein Teil nur mit Erstimpfung und beharren weiter auf Ihrem unsäglichen Maßnahmenkurs der Inzidenzwerte. Und das, obwohl nach Ihren eigenen Worten, langsam die Risikopatienten, also die, die evtl. vom Tode bedroht waren, "weggeimpft" wurden. Na wenigstens etwas, möchte man meinen. Am liebsten würde man Ihnen zurufen: "Dann könnt Ihr ja auch die Maßnahmen lockern und den Inzidenzwert wieder heraufsetzen", aber nein, weit gefehlt. Statt dessen weiterhin "lockdownen", was das Zeug hält, von Rückkehr zur Normalität keine Spur. Im Gegenteil, trotz wirksamer Impfstoffe, rennen wir mittlerweile sogar im Freien mit der Maske rum, in Bayern mit einer FFP2 Maske, weil wir waren schon immer etwas Besonderes. Von Ohrenstöpsel-; Schwimmbrillen-; und Schutzhelmpflicht sind wir bisher verschont worden, aber wer weiß, wenn eine der RKI-Granden ......, oder des Lauterbach-Clans......, oder des Masken-Söder-Fanclubs draufkommt, dass der Virus vielleicht sogar......, dann......!!!!! Aber selbst das, würde noch ein Großteil der Bevölkerung ohne Murren ertragen. Gott bewahre uns!

Unser deutsches Coronamanagement ist ein Bild des Jammers, wohl auch, weil die Politik alles Handeln an sich gerissen, tatsächliche Experten außen vor gelassen, bzw. mundtot gemacht hat! Es gilt nur noch die eine, die vorgegebene Meinung und Richtung. Die Medien spielen mit, es wird nicht objektiv, sondern nur linientreu berichtet, ob in Wort, Bild oder Schrift! Das hatten wir schon mal, freundlich grüßt die DDR!! Dass mittlerweile in Stasi-Manier, der Eine den Anderen hinhängt, weil dieser vielleicht gegen eine staatlich verordnete Corona-Schutzmaßnahme "verstoßen" hat, ist eine logische Folgeerscheidung und staatlich gewollt. Leider wird hierfür auch noch unsere Polizei missbraucht.

Das einzige, was in unserem hoffnungslos überbürokatisierten Land klappt wie am Schnürchen, ist der Erlass von Verfügungen, Weisungen,  Verordnungen und Auflagen.

Darin sind wir wirklich unschlagbar, endlich kann der Wasserkopf zeigen, zu was er fähig ist. Egal, um welchen Bereich es sich handelt, vom Einzelunternehmer zum Großbetrieb, vom Jogger zum Sportverein, privat oder geschäftlich, der Staat ist präsent und schreibt vor, wie und was man zu tun und zu lassen hat. Sonst droht Strafe, wie früher!

Um Ihnen nur einen klitzekleinen Einblick zu gewähren, führe ich unten einen ebenso klitzekleinen, höchstens ein Fünftel einer Din A4 Seite füllenden Auszug, aus einer dreiseitigen, nur vom 08.03.2021-28.03.2021 geltenden Verordnung, die Gastronomie in Bayern betreffend, an:

...§27 Weitere Öffnungsschritte

(1) Wird in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt mindestens 14 Tage in Folge die 7-Tage-Inzidenz von 100 nicht überschritten und erscheint die Entwicklung des Infektionsgeschehens stabil oder rückläufig, so kann die zuständige Kreisverwaltungsbehörde frühestens mit Wirkung ab dem 22. März 2021 folgende weitere Öffnungen zulassen:

1. die Öffnung der Außengastronomie für Besucher mit vorheriger Terminbuchung mit Dokumentation für die Kontaktnachverfolgung; sitzen an einem Tisch Personen aus mehreren Hausständen, ist ein tagesaktueller COVID-19 Schnell-oder Selbsttest der Tischgäste erforderlich

(2) Wird in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt mindestens 14 Tage in Folge die 7-Tage-Inzidenz von 50 nicht überschritten und erscheint die Entwicklung des Infektionsgeschehens stabil oder rückläufig, so kann die zuständige Kreisverwaltungsbehörde frühestens ab dem 22. März 2021 weitergehende erleichternde Abweichungen von den Bestimmungen dieser Verordnung in Bezug auf

1. die Öffnung der Außengastronomie zulassen

Ja geht´s no!? Wos is des!?

Das bedeutet im Klartext:

Wir haben trotz aller Impfungen strengere Auflagen als zwischen 1. und 2. "Lockdown"(immer no greislig)!

Das versteht unsere Regierung also unter "Lockerung"!  

"Bärig, vo Eich hob I o nix ander´s erwartet"! 

Und ab einer Inzidenz von 100 sperren wir wieder zu, oder wie!? Das RKI, die einzige Institution, der unser Herr Ministerpräsident nach deren Tiefschlaf vertraut, prognostiziert für Ostern und danach, Inzidenzwerte zwischen 200 und 500!

Herzlichen Glückwunsch!!

Bitte liebe Gäste, haben Sie Verständnis dafür, dass wir angesichts dieser unglaublichen Aussichten und Bedingungen, sowie der zu erwartenden Maßnahmenverschärfungen, auf eine Öffnung des Außenbereichs, sprich Biergartens, sowie unseres Wirtshaus verzichten! Unabhängig davon, wie das Wetter sein wird! Fort-oder Ausgehen soll Spaß machen, nicht zur Belastung werden, gleiches gilt für unsere Angestellten. Auch die Arbeit sollte Spaß machen, ist aber unter diesen Umständen unmöglich. Uns das Ganze als "Lockerung" auf dem Weg zur Normalität zu verkaufen, ist eine absolute Unverschämtheit "unserer" Regierung. Im November haben wir unseren Betrieb auf fast "Null" herunterfahren müssen, lediglich notwendige Kühl-oder Tiefkühlgeräte laufen noch. Unzählige Lebensmittel mussten entsorgt werden. Jetzt wieder alles "hochfahren", um vielleicht in zwei Wochen wieder schließen zu müssen, wäre ein wirtschaftlicher "Supergau"!

Ein Lebensmittel-verarbeitender Betrieb ist keine Werkstatt, bei der man den Schlüssel rumdreht, und alles ist gut, bis man wieder aufsperrt und "weiter geht´s"! Da hängt viel mehr dran!

Wir bitten hierfür um Ihr Verständnis, warten und hoffen, so dass wir uns baldmöglichst unter "normalen", lebenswerten Umständen wiedersehen werden, falls dies unsere Politiker jemals wieder ermöglichen wollen!


Bis irgendwann,



Ihre Fischerstubn-Truppe



Anmerkung: Diese "kleine" Begrüßungskolumne gibt meine Meinung als Frank Alesch, Küchenmeister, Gastwirt und direkt Betroffener wider. Dies wird auch so bleiben, ich lass mir meine Meinung nicht verbieten, verbiegen und schon gar nicht vorschreiben. Von niemandem. Jeder, der diese Kolumne liest, freut mich, keiner wird dazu gezwungen. Wie schon geschrieben, es ist meine Meinung, jeder hat seine eigene. Diese Kolumne allerdings, im Internet, auf einer Seite, die eigentlich den gastronomischen und kulinarischen Leistungen des gesamten Betriebes mitsamt aller Angestellten vorbehalten ist, zu bewerten, ist nicht nur unfair, sondern unterste Schublade! Es zeugt allerdings auch davon, dass der "Bewerter" nicht "den Arsch in der Hose" hat, mit mir persönlich in Kontakt zu treten, sondern im Schutz der Anonymität zu "glänzen"versucht! Auch traurig, passt aber in unsere gesellschaftliche Entwicklung!




Wos gibt's Nei's beim Fischerwirt?


  • Wir suchen auf 450€ Basis noch eine freundliche, ehrliche Servicekraft, sowie noch eine gutgelaunte, flotte Küchenhilfe (so wie ich halt)!

  • Bitte immer beachten: Den Garten-Gysi im Internet, mit allen seinen lustigen, lehrreichen und informativen Videos, zu Allem, was man so im Leben brauchen kann!
  • Viel Spass!








Boarisch, gmiatlich, guad,

so stellen wir uns ein Wirtshaus vor und versuchen, das auch so umzusetzen, dass unsere Gäste sich wohlfühlen und gerne wiederkommen!
Wir bieten nicht alles, aber was wir bieten hat Hand und Fuß! 
Eine Speisekarte im XXL-Format gibt es bei uns nicht. Unsere absichtlich klein gehaltene Auswahl an Gerichten auf der Karte, beinhaltet das, was „es immer“ gibt! Diese „Standardkarte“ finden Sie auch hier auf unserer Internetseite. 

Spezielle Tagesempfehlungen hingegen, z.B. saisonale oder regionale Schmankerl, auch vom Wild und Geflügel, sowie unsere ständig wechselnden Fischgerichte, können wir nicht täglich ins Internet einpflegen. Diese finden Sie direkt bei uns in der Fischerstubn auf separaten Empfehlungstafeln oder gesonderten Einlegekarten. Das gilt auch für den sonntäglichen Mittagstisch! Auf diese Weise bieten wir ständig Abwechslung und vermeiden Eintönigkeit beim Speisenangebot. Überzeugen Sie sich, wir freuen uns auf Ihren Besuch! Selbst, wenn Sie nichts essen möchten und „nur“ eine Tasse Kaffee oder Cappuccino, oder ein, zwei Feierabendbierchen genießen wollen, Sie sind „Herzlich Willkommen“!

 

Zu Ihrer Information
 - Kleinere Portionen abzüglich 2€ 
(das ist leider nicht bei allen Gerichten möglich)
- Vegetarisch auf Anfrage
- Beilagenänderungen bitte nur,  wenn "es unbedingt sein muss"!
- Kennzeichnungspflichtige Zusatzstoffe und Allergene sind auf einer Musterkarte jederzeit einsehbar

 

Zu den Öffnungszeiten
 Unsere Öffnungszeiten dienen als Anhalt, d.h. wir öffnen eher VOR der angegebenen Zeit, jedoch niemals später. Wir leisten es uns aber, wenn z.B. ab 21:00 Uhr „die Hütte leer“ ist, ebenso VOR der angegebenen „Schließzeit“ zu schließen. Hierfür werden wir auch niemand um Erlaubnis bitten, höchstens um Verständnis!

 

Andersrum erlauben wir es uns auch, ÜBER diese angegebene „Schließzeit“ hinaus, geöffnet zu lassen, wenn wir noch nette Gäste haben und „was los“ ist! Ebenfalls ohne jemanden zu fragen! Und zwar so lang, bis wir meinen, „dass Schluss ist“! Selbstverständlich unter Berücksichtigung der bayerischen Biergartenverordnung!

 

Öffnungszeiten

Montag & Dienstag

 geschlossen

Mittwoch - Freitag

16°° Uhr - 22°° Uhr

Samstag

nur geschlossene Veranstaltungen

Sonntag

10°° Uhr - 15°° Uhr

Warme Küche von

16³° Uhr - 20³° Uhr

Sonntags 

11³° Uhr - 14°° Uhr

 

Für Gruppen ab 15 Personen öffnen wir auch mittags!

Wir empfehlen uns für:

 

  •  Ein gutes Essen
  •  Eine deftige Brotzeit
  • Einen zwanglosen Kurzbesuch, allein oder mit Freunden, zu einem Kaffee oder Bierchen, zu einem Glas Wein, oder einem Aperölchen, oder, oder, oder…..

  • Ihre Familienfeier, z.B. Geburtstag oder Hochzeitstag, in gemütlichem Ambiente

  • Stammtische aller Art, z.B. Sportler-, Pensionisten-, Damen-, Politischer-, Genießer-, usw.

  • Ihre Abteilungs-, Betriebs- oder Vereinsfeier
  •  Eine Jubiläumsfeier

  • Ein Jahrgangs-oder Klassentreffen
  • Eine Abschieds-oder Trauerfeier
  • Ein Sonder- oder Wunschessen z. B. ein spezielles Fisch-, Wild- oder  Haxn-Essen

oder worauf Sie Lust und Appetit haben, sprechen Sie mit uns, wir machen was Schmackhaftes draus, völlig natürlich, ohne künstliche Hilfsmittel! 


Für Fragen, Anfragen oder Reservierungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung!Telefonisch sind wir unter 08861 9099712 zu erreichen, oder 

Sie schauen einfach persönlich bei uns vorbei!

Egal wie, wir freuen uns auf Sie!